Kunst im Allgäu | Daniela Dorn im Porträt

Ausdruck durch die Malerei

Kunst - liegt, wie wir wissen, immer im Auge des Betrachters. Dabei gibt es viele Kunstrichtungen, in denen sich Künstler verwirklichen. Sei es das Handwerk oder die Malerei. Kunst versteht nicht jeder und erfordert zuweilen auch Hintergrund-Informationen beim Betrachten. Ich habe selbst schon einige Aquarelle und Bleistift-Zeichnungen während meiner Jugendzeit angefertigt, letzten Endes landete ich dann (leider) in einem Beruf, der alles andere als "kreativ" war und mit der Zeit verlor sich auch mein Interesse daran, zu malen, da ich schon bald das Wandern und die damit verbundene Fotografie für mich entdeckt hatte. Schon in der Schule schüttelten so manche Kunstlehrer den Kopf, warum ich eigentlich nicht bei Ihnen im "Kunstzweig" sei... tja, "früher" war halt alles anders ;). 

Daniela Dorn kenne ich schon seit meiner Schulzeit und sie hat diesen Weg eingeschlagen, was ich wirklich klasse finde.

Schumpi | 60 x 40 cm | Bleistift auf Papier | Verkäuflich „nur“ als bedruckte Leinwand

Mit einem Bild z. B. drückt sich der Künstler aus, bringt Emotionen ein und lässt dabei seinen Gedanken freien Lauf. 

Heute darf ich Euch die gebürtige Allgäuerin Daniela Dorn, Malerin aus Leidenschaft, mit ein paar ihrer Werke vorstellen und habe Ihr für Euch 3 Fragen gestellt: 



Ich bin Daniela – gebürtige Allgäuerin und seit Dezember 2020 wieder zurück in meiner Heimat. Nach einem längeren Aufenthalt in Stuttgart war mir bald klar, dass ich irgendwann wieder zurück in diese wundervolle Landschaft muss. Ich brauche das Allgäu. Ich liebe das Allgäu. Die Natur tut mir einfach gut. 

Ich male sehr gerne – schon immer. Meine Brötchen verdiene ich hauptsächlich mit anderen Aktivitäten. Mir geht es beim Malen auch nicht um`s Geld sondern eher darum, mich ausdrücken zu können. Die Natur gibt mir Inspiration.   



Good Vibes | 30 x 40 cm | Aquarell

Daniela, welchen Beruf hast Du erlernt und wie und wann kamst Du zur Malerei? 

Ich habe nach meinem Schulabschluss zunächst Schriftsetzerin gelernt, was heute als Mediengestalterin bezeichnet wird. Nach einigen Jahren habe ich beschlossen, doch noch das Abitur nachzumachen, um Online Medien zu studieren. Nach meinem Studium habe ich mich auf den Bereich Marketing spezialisiert (Schwerpunkt Online Marketing). Wie ich zur Malerei kam? Wenn ich zurückblicke, habe ich als Kind schon immer wieder gemalt. In der Schule habe ich die künstlerische Ausrichtung gewählt. In den 90er-Jahren habe ich angefangen, einige Aquarelle zu malen. Dafür habe ich mir Inspiration von einem deutlich älteren Allgäuer geholt, der sich in einem Volkshochschulkurs über die Schulter blicken ließ. 

Da ich ein vielseitig interessierter Mensch bin, werde ich in absehbarer Zukunft nebenbei als Heilpraktikerin für Psychotherapie bzw. als Psychologische Beraterin arbeiten. Mein Haupt-Beruf wird aber sicherlich Marketing Manager bleiben. Die Malerei wird mich auf jeden Fall IMMER begleiten. 


Kastanie | Bleistift/Kohle auf Papier | groß und unverkäuflich


Welchen Stil verwendest Du für Deine Bilder, und mit welchen Farben und welchem Material arbeitest Du?


Ich male sowohl abstrakt als auch gegenständlich, wobei ich zugegebenermaßen in den letzten paar Jahren sehr viele abstrakte Bilder erstellt habe. Ich verwende Aquarellfarben, Temperafarben, Acrylfarben, Bleistift/Kohle/Graphit, Pastellkreiden, Pastell-Ölkreiden. Ich glaube, das müsste es gewesen sein. ;-) Früher habe ich immer auf Papier gemalt. Aber irgendwann habe ich festgestellt, dass es sehr viel Spaß macht, auf Leinwänden zu malen. Ich arbeite nicht nur mit Pinseln. Sehr gerne verwende ich auch verschiedene Spachtel-Werkzeuge sowie Schwämme oder auch mal Pipetten. 


Erstellst Du Auftragsarbeiten für Kunden nach deren Wünschen und was möchtest Du selbst mit Deinen Bildern zum Ausdruck bringen? 


Auftragsarbeiten sind generell möglich. Allerdings sollte der Spielraum bezüglich der Gestaltung dann nicht zu klein sein. Denkbar sind sicherlich Wünsche bezüglich der Farbwahl. 

Was ich selbst zum Ausdruck bringen möchte? Das ist durchaus unterschiedlich. Es kommt immer wieder vor, dass ich Fotos erstellt habe, die ich im Nachhinein als Gemälde darstelle. Es gab aber auch schon oft die Situation, dass ich einfach mein aktuell vorherrschendes Gefühl zum Ausdruck bringen wollte. Dazu fällt mir z. B. das Bild mit dem Titel „Jetzt“ ein. 


Link: 


https://danieladorn.de/produkt/jetzt/


Gerne probiere ich immer wieder neue Dinge aus, über die ich mehr oder weniger durch Zufall stolpere. Das Bild „Blau-Gold“ ist ein Beispiel dafür. Hier habe ich eine Kleister-Technik verwendet, um erhabene Elemente zu erzeugen.


https://danieladorn.de/produkt/blau-gold/


Entfaltung | 50 x 50 cm | Acryl auf Leinwand; Pouring-Technik; siehe dazu Blog-Beitrag auf: https://danieladorn.de/pouring/


Vielen Dank für den kleinen Einblick in die Welt Deiner Malerei. Ich finde es faszinierend, welche (Berufs-)Wege man doch gehen und Beruf und Hobby miteinander vereinbaren kann. Es ist nur wichtig, das zu tun, was man gerne tut - der Rest kommt dann von ganz allein.


In diesem Sinne - immer schön kreativ bleiben!


Herzallgäuerliebste Grüße


Eure Saskia





Hier noch Danielas Kontaktdaten:





Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Sennalpe Breitengehren | Im Herzen des schönen Rappenalptal

Die erste Steinkugelmühle im Allgäu | Pfronten

Hoch hinaus auf 2224 m ... | Unterwegs in Oberstdorf