Die Sennalpe Breitengehren | Im Herzen des schönen Rappenalptal

Ein Blick auf den nächsten Alpsommer


Es gibt so viele wunderschöne Flecken im Allgäu und gerade die Seitentäler bergen das ursprüngliche Gefühl von Naturbelassenheit und Ruhe in sich. Wer mit allen Sinnen durch die Natur wandert, dem reicht bereits ein Tag in den Bergen, um neue Energie und Kraft für den Alltag zu schöpfen. Das Rappenalptal - ursprünglich und facettenreich - ein Wanderparadies!

Älpler Otto und Lisa Schall mit Töcherchen Johanna

Noch hat uns der Winter fest im Griff, aber in den Blumenläden wachsen bereits wieder wunderschöne Frühlingsblumen und wer mag, kann sich bereits Tulpen, Narzissen und Fresien nach Hause holen. Somit wächst die Vorfreude auf den Frühling und somit auch schon ein kleines bisschen auf den bevorstehenden Alpsommer, bei dem mir immer wieder das Herz aufgeht.

Ich war für Euch wieder unterwegs und habe die wundervolle Sennalpe Breitengehren, im Herzen des Rappenalptal besucht. Dieses Mal gings in Lederhosen und Dirndl auf die Alp´ und wir hatten richtig viel Spaß dabei. Vorbei am Rappenalpbach, durch Wälder und Wiesen - und das bei strahlendem Sonnenschein! Besser hätte der Tag einfach nicht sein können!


Wenn alle an einem Strang ziehen, schafft man alles!


Älpler sein - ein Herzenswunsch

Seit 2020 bewirtschaften Lisa und Otto Schall die Sennalpe Breitengehren, die eingebettet in die herrliche Landschaft des Rappenalptal liegt. Durch eine bereits bestehende Landwirtschaft mit 2 Kühen und ein paar Stück Jungvieh waren die Eckpunkte für den Betrieb einer Alpe bereits gesteckt - verbunden mit dem Wunsch, eigene Produkte wie Milch, Butter, Käse und Fleisch- und Wurstwaren, herzustellen und diese zu verkaufen. Für Lisa und Otto mit ihrer 2-jährigen Tochter Johanna ist die Sennalpe Breitengehren sozusagen ein neues “Familien-Projekt”, das sie mit sehr viel Leidenschaft und Hingabe ausüben. Aus Liebe zur Natur und den Tieren haben sich die Beiden als neue Pächter für die Sennalpe beworben und schließlich den Zuschlag hierfür erhalten.

Die Alpe besteht bereits seit Mitte des 18. Jahrhundert und wurde 2012 durch den Neubau eines Stalles und der Sennerei ergänzt, alte Ställe zu einem modernen, dennoch urigen und sehr gemütlichen, Gastraum umgebaut und der Wohnbereich und die WC-Anlagen renoviert.

Dabei wurde, soweit möglich, altes Holz in den Umbau integriert, das der Alpe den urigen und rustikalen Charakter verleiht. Ein Schwedenofen mitten in der Stube schafft eine wohlige, warme Atmosphäre. 




Bevor die Gäste kommen

Um 4.45 Uhr beginnt auf der Sennalpe Breitengehren der Tag. Zuerst holt Otto, der im Winter als Zimmerer in einem Betrieb in Oberstdorf arbeitet, die 20 Milchkühe von der Nacht-Weide in den Stall, in dem sie zunächst gemolken und anschließend wieder auf die Weide zurück getrieben werden. Parallel hierzu macht er bereits in der Sennküche das Feuer unter dem Kupfer-Kessel, schöpft den Rahm von der Abendmilch ab und bereitet alles zum käsen vor. Danach wird der Stall noch ausgemistet und geputzt, die Kälber und Schweine mit Futter versorgt.

Währenddessen macht Lisa in der Stube bereits das Feuer an und richtet für alle das Frühstück her. Sobald Otto in der Sennküche das Lab zur Milch hinzugegeben hat, kommt er in die Stube zum gemeinsamen Frühstück - die Zeit, wo alle zusammen am Tisch sitzen und man sich zum Tagesablauf bespricht. Nach dem Frühstück bäckt Lisa feinen Kuchen und bereitet zudem alles vor, was für den Tagesbetrieb nötig ist, wie z. B. für die Brotzeiten, die Suppen und Wurst- und Käsesalate. 


mmmhhhhh, also wem da nicht das Wasser im Munde zusammenläuft *zwinker*

Getränke werden aufgefüllt, Kaffee gekocht und der Sirup wird ebenfalls von Lisa selbst gemacht. Unterstützt werden die Beiden dabei durch ihre Familie und Freunde, aber auch durch feste Helfer und Angestellte. 


Hier ist man gerne Gast - der umgebaute Stall wurde nun zu einem gemütlichen Gastraum 

Bevor die Gäste dann kommen, werden schnell noch die Tische abgewischt, die Blumen gegossen und draußen auf der sonnenverwöhnten Terrasse “Klar Schiff” gemacht. Anschließend wird gleich noch das Mittagessen gekocht, denn gegessen wird bereits um 11 Uhr, so dass alle frisch gestärkt die Gäste in Empfang nehmen können.


Auf der Sennalpe Breitengehren wird jeden Tag gebacken - Lisa hat mir das Rezept für diesen leckeren Johannisbeer-Kuchen verraten :)


Käse aus eigener Herstellung

Das Handwerk des Käsen hat sich Otto Schall zum einen von einem Freund angeeignet, der selbst schon einige Jahre als Senn in die Schweiz geht und zum anderen durch ein paar Wochen Praxis in einer Sennerei. Hergestellt werden auf der Sennalpe Breitengehren jährlich ca. 150 Laib Käse, wie z. B. der Bergkäse, Alpkäse, Kräuter- und Chillikäse, sowie vereinzelt Romadur. 


Die Schatzkammer der Sennalpe - mmmhhhhh so fein!


Aus der leckeren Milch werden zudem auch Sahne, Buttermilch und Butter gewonnen, die für köstlichen Brotzeiten auf der Alpe verwendet, aber auch verkauft werden. Nach dem Frühstück stellt Otto dann bis 11 Uhr Käse her, alle zwei Tage wird auch noch Butter gemacht. Abends, wenn im Stall alles fertig ist, gehen die Arbeiten im Käsekeller noch weiter: Der Käse wird auf der Presse gedreht und natürlich Käse geschmiert. 


Otto beim käsen in der Käskuche 


Hier geht es “echt tierisch” zu

Auf der Sennalpe Breitengehren gehören neben den 20 Milchkühen auch 15 Hühner, 2 Laufenten (“Schneckenbekämpfer”, wie Lisa diese lachend nennt), 12 Schweine, 5 Kälber und 3 Hasen dazu. Im neuen Jahr soll noch das Jungvieh mit auf die Alpe kommen. Auch die kleine Tochter Johanna ist schon eifrig bei der Sache und hält dabei das ganze Älpler-Team auf Trab. Langeweile kommt hier garantiert nicht auf.  


Na da gehts aber welchen richtig gut :)


Auf der Alpe gibt es immer viel zu tun - aber für einen fröhlichen Plausch mit den Gästen ist immer Zeit

Neben der Bewirtung und der Landwirtschaft fallen auch zahlreiche weitere Arbeiten wie z. B. das Hagen (Zaun setzen), Holzen, Unkraut entfernen und Mähen auf dem Feld an und auch muss nach dem Vieh geschaut und dieses mit Wasser versorgt werden. 


Geselligkeit in toller Runde - Ein Prosit der Gemütlichkeit


Ab dem frühen Mittag werden dann die Gäste bewirtet und auch mal ein kleiner Plausch mit diesen gehalten, viel gelacht, geschwitzt und auch Kuchen genascht. Ehrlichkeit, Regionalität, kurze Transportwege und Natürlichkeit bei ihren Produkten sind den beiden Älplern dabei besonders wichtig. Auf der Sennalpe Breitengehren werden neben feinen Brotzeiten, auch hausgemachte Sirup, leckere Suppen, das “Älpler Sandwich” und hausgemachte Kuchen angeboten. Und Lisa hat uns sogar noch ihr Lieblings-Rezept für ihren leckeren Johannisbeerkuchen verraten. Hier wird alles frisch zubereitet und den Gästen mit einem lächeln an den Tisch gebracht. Unterstützung hat Lisa von Magdalena, die fleißig mithilft und auch mal nach Tochter Johanna sieht. Auf der Alpe ist einfach immer was los und jede Hand wird dort gebraucht. 
Gemeinsam geht einfach manches leichter von der Hand. 







Das Rappenalptal - facettenreich und ursprünglich


Das schöne Rappenalptal zeigt sich in seiner Ursprünglichkeit. Es gibt keine öffentlichen Verkehrsmittel, liegt im südlichsten Fleck Deutschlands und hat eine lange Alpwirtschaftsgeschichte. Das Rappenalptal zeigt dabei viele Facetten und wird immer beliebter bei allen Naturliebhabern. Ob mit dem Fahrrad, eine schöne Bergtour oder einfache Spaziergänge - hier kommt jeder voll und ganz auf seine Kosten und erlebt die fantastische Natur hautnah. 2006 wurde die Manfred Kurrle Naturschutzstiftung Allgäuer Hochalpen eingerichtet. Die Stiftung ist ausgestattet mit umfangreichem  Grundbesitz im Bereich der ehemaligen Prinzregentenjagd bei Oberstdorf. Themen der Stiftung sind u. a. der Umgang mit Wald und Natur, sowie der Baumzucht, uvm. Nähere Informationen hierzu gibt es auf der Internet-Seite www.natur-schutz-stiftung.de .



Der Tag neigt sich dem Ende zu


Um 16.30 Uhr wird dann wieder alles vorbereitet, da um 17 Uhr die Kühe wieder zum melken in den Stall geholt werden. Danach werden auch die Kälber und Schweine, wie am Morgen, versorgt und anschließend wieder ausgemistet. Bevor es dann in den verdienten Feierabend geht, geht Otto nochmals in den Käsekeller und Lisa räumt den Bewirtungsbereich auf und putzt alles blitzeblank. Um 20.30 Uhr wird es dann ruhig auf der Alpe - in der abendlichen Idylle sitzt man dann gemütlich mit einem Getränk am Tisch beisammen, macht Brotzeit und erzählt sich, was am Tage so alles war. Danach heißt es dann “Güet Nacht”, bis ein neuer Tag erwacht.


Älpler-Familien-Glück auf der Sennalpe Breitengehren



Inmitten fantastischer Natur einfach die Seele baumeln lassen


Hier noch ein paar Wandertipps:


Wandertipp 1 (leicht - zu Fuß 1 Stunde bis 1 Stunde 40 Minuten)
Von Birgsau entlang der asphaltierten Straße folgen, entlang des Rappenalpbaches bis zur Sennalpe Breitengehren


Wandertipp 2 ( mittel - 1,5 bis 2 Stunden)

Von Birgsau aus links nach Einödsbach (1114 m). Von dort aus dem Wanderweg zur Petersalpe (1296 m) folgen und dann nach rechts den Weg einschlagen zur Breitengehrenalpe (1156 m); Rückweg über die asphaltierte Straße oder über den Panoramawanderweg über den Scheidbichl nach Birgsau zurück (600 hm zusätzlich)


Wandertipp 3 (bergig - 2,5 bis 3 Stunden)

Von Birgsau rechts halten auf den Panoramaweg zum Jagdhaus Griesgrund (1401 m), weiter zum Scheidbichel (1511 m) und dem Panoramaweg entlang (200 hm) links halten und über das Vorderberghöfle hinab zur Breitengehrenalpe (1151 m). Rückweg (ca. 1,5 Stunden) über asphaltiertem Weg oder Wanderweg nach Einödsbach. 



Kontaktdaten:

Sennalpe Breitengehren

Fam. Schall

Walserstraße 21

87561 Oberstdorf

Mobil: 0175 / 1634819

www.alpe-breitengehren.de 



Es war ein wunderschöner Tag und nach ein paar gemütlichen Stunden ging es gut gelaunt wieder zurück zum Parkplatz Richtung Oberstdorf. Manchmal muss man "einfach nur machen", genießen und sich fallen lassen - und schon entstehen Glücksmomente, die uns neue Energie für den Alltag bringen. 

Na? Kleine Erfrischung gefällig? Dann ab durch das eiskalte Wasser des Rappenalpbaches - wer mag, kann sich auch tragen lassen :)

Ich wünsche Euch nun viel Spaß "beim Träumen" und hoffen wir alle, dass wir diesen Sommer wieder etwas unbeschwerter sein können und den Alpsommer erleben dürfen. 


Diesen Beitrag lest Ihr ab dem 15.02.2021 auch in der brandneuen Oster-Ausgabe von "Die Allgäuerin". Es gibt wieder viele feine Rezepte, viele bunte und interessante Beiträge interessanter Menschen und Projekte, spannendes rund um die Natur, Gesundheit, Schönes & Nützliches uvm. - Holt sie Euch - es lohnt sich!


Herzallgäuerliebste Grüße


Eure Saskia







Beliebte Posts aus diesem Blog

Was mir grad so am Herzen liegt ...

Wanderglück in den Allgäuer Alpen