Versunkener Apfelkuchen | Kuchenliebe

Soulfood - Lover


Liebe Allgäu-Freunde und Leserinnen und Leser des herzallgäuerliebsten Allgäu-Blog,

meine geliebten Berge fehlen mir im Moment sehr, aber so eine kleine Pause tut auch mal ganz gut. Zeit, um sich und seine Lieben zu verwöhnen - heute mit leckerem Apfelkuchen. Ja, ich finde es ganz wichtig, gutes Essen zu zelebrieren und sich auch mal zu gönnen. Dieses Rezept geht und gelingt ganz einfach, ist super lecker und füttert die Seele: Der versunkene Apfelkuchen.

Versunkener Apfelkuchen - so saftig und lecker!

Man muss seinem Leib was Gutes bieten - damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen. Ein weiser Mann, dieser Winston Churchill

Ich bin auf Äpfel leider allergisch, Daher freue ich mich umso mehr, wenn ich daraus etwas leckeres backen kann, um so in den Genuss feiner Äpfel zu kommen. Ein Apfelkuchen wie dieser gelingt einfach immer und ist daher mein liebstes Rezept, das ich heute gerne an Euch weitergeben möchte.


Und hier das Rezept:


150 g Butter oder Margarine

150 g Zucker 

1 P. Vanillinzucker

3 Eier

Alles zusammen in eine Rührschüssel geben und schaumig rühren. 

Saft einer 1/2 Zitrone

150 g Mehl gesiebt

1/2 P. Backpulver

zugeben und zu einer Teigmasse verrühren. 

Eine Springform fetten und mit Mehl bestäuben. 

750 g Äpfel waschen, schälen, halbieren oder vierteln und längs vorsichtig einschneiden. Dann die Hälften leicht in den Teig drücken.

Im vorgeheizten Backofen (Heißluft 150 bis 170 Grad, Ober-/Unterhitze) auf der 1. Schiene von unten ca. 45 bis 55 Minuten backen.

Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. 



Guten Appetit!

Ich hoffe, Euch schmeckt der Kuchen genauso gut wie uns und wünsche gutes Gelingen. 

Herzallgäuerliebste Grüße 

Eure Saskia 




Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Sennalpe Breitengehren | Im Herzen des schönen Rappenalptal

Die erste Steinkugelmühle im Allgäu | Pfronten

Hoch hinaus auf 2224 m ... | Unterwegs in Oberstdorf