Ein Tag am Walmendinger Horn | Gipfelglück auf 1.990 m

 Der Wanderherbst ist da!

Bei schönstem Wetter, strahlend blauem Himmel und angenehmen 20 Grad machten wir uns auf zu einem Traumtagerl am Walmendinger Horn im schönen Kleinwalsertal. In der Luft liegt dieser typische Herbstgeruch nach feuchtem Laub, die Sonne steht bereits wieder etwas tiefer und wärmt uns dennoch ganz wunderbar, sobald sich die morgendlichen Nebelschwaden verzogen haben. 



Früher wurde kaum in den Sommermonaten gewandert - dazu hatten die Bauern ohnehin gar keine Zeit und es war außerdem auch viel zu heiß. Der Herbst gilt seit jeher als Wanderzeit und ich freue mich sehr, dass dieser nun wieder begonnen hat. Nach dem doch recht durchwachsenen Sommer wäre ein schöner "Altweibersommer" oder Herbst einfach noch richtig schön. Ab sofort darf also wieder "gezwiebelt" werden, sprich: Kurzes drunter, langes drüber! Und auch den Sonnenschutz, wie Sonnencreme und Hut nicht vergessen. 



Mit der Bahn der OKBergbahnen sparten wir uns an diesem Tag ein paar Höhenmeter ein und wurden von der Kabinenbahn schnurstracks zur Bergstation des Walmendinger Horn transportiert - erstmals wurden bereits 1966 Personen hier in einer Bahn befördert. 
Ich werde oft gefragt: "Läufst du von ganz unten hoch"? Mal ja, mal nein - ich genieße es, wenn ich schon eine Bahn habe, diese auch zu nutzen und dafür eine wunderschöne Genusswanderung auf dem Höhenweg zu machen. Warum muss Bergwandern immer mit größtem Schweiß-Verlust und sauren Waden einhergehen? *LACH*. Ich bin und bleibe eine Genusswanderin. Für mich bedeutet ein Tag in den Bergen kein "Gipfel-Hopping" und Höhenmeter-Catchen, vielmehr ist es der Weg an sich und die traumhaft schöne Natur, die mich dabei umgibt und mich so eine Auszeit vom Alltag nehmen lässt. Man muss sich nicht ständig messen, es muss einem selbst guttun und vor allem "Freude machen"!

Der schönste Moment für mich, wenn ich aus der Bergstation heraustrete:

DIESES WUNDERSCHÖNE PANORAMA UND 
DIE HÖHENLUFT, DIE SO GUT TUT!



Auf der kleinen Aussichtsplattform neben dem Panorama-Glas-Aufzug erfährt man auf der Wissenstafel, welcher Berg eigentlich da so majestätisch vor einem liegt. Auch hier ist es immer wieder spannend, sein Wissen auf den Prüfstand zu stellen, denn zu jeder Tages- und Jahreszeit erstrahlen die Berggipfel in ganz unterschiedlichem Licht - man hat das Gefühl, sie sehen immer anders aus. Aber markante Gipfel, wie z. B. der Hochvogel oder auch die Höfats und der Großer Widderstein stechen einem sofort ins Auge. Auf den bereitgestellten Liegestühlen in der windgeschützten Ruhe-Zone genießt man diese Aussicht ganz entspannt und kommt so ganz schnelle in den Chill-Modus - herrlich!



Natürlich darf auch hier der Abstecher zum Gipfel des Walmendinger Horn, der nur ganz knapp mit seinen 1.900 m an der 2.000er -Marke kratzt, nicht fehlen. Klar, dass sich an diesem schönen Tag dort oben so einige tummeln, aber wenn man es geschickt anstellt, kommt man auch hier zu einer schönen Erinnerung mit dem allseits beliebten Gipfelfoto! :)



Auf dem Weg zum Gipfel säumen unzählig viele Blumen auf dem "Alpenblumenlehrpfad" den Weg und es duftet ganz herrlich. Ruhebänke laden zum Verweilen und ausruhen ein. Immer dann, wenn ich diese wunderschönen Alpenblüher sehe, denk ich mir "welche war das jetzt nochmal"? - und stelle fest, dass ich wieder meinen Naturführer zuhause vergessen habe. Mich fasziniert die Blumenvielfalt immer wieder und finde es wichtig, diese zu schützen. Auch wenn die Verlockung, sie zu pflücken so groß ist, lasst sie lieber stehen und erfreut Euch so daran - Zuhause habt Ihr (sollten es die Blümchen überhaupt bis dorthin schaffen), nicht lange etwas davon - die Natur und die nächsten Besucher allerdings, schon. 



Nachdem wir einen wunderschönen Ausblick hinüber zur Schwarzwasserhütte und dem Gottesackerplateau hatten, machten wir uns bereits wieder an den Abstieg, da so langsam unser Magen zu knurren begann. Oh ja: Die Hüttenkulinarik ist schon was ganz besonderes. Und umso einfacher sie ist, umso besser. Was mich immer wieder erstaunt, dass Gäste nach etwas fragen, das facto nicht auf der Karte steht...... ja also jetzt mal ganz ehrlich: Nur weil man danach fragt, hat man es dann plötzlich da? 

Back to Basic und "zfrieda sei", mit dem was es gibt - oder was meint Ihr? *zwinker*. Und so kehrten wir auf der "Oberen Lüchle-Alpe" mit der wunderschönen Sonnenterrasse ein. 
Ein kunterbuntes Allerlei fand sich auf unserem Tisch nach unserer Bestellung wieder: Gulasch- und Käsesuppe mit Brot, Wurstsalat und a gescheide Brotzeit - besser kanns nicht sein - lecker! Dazu ein paar kühle Getränke, beste Aussicht - TOP! Wer möchte, gönnt sich nach dem Essen noch ein kleines Sonnenbad. Die Stimmung ist bestens und wir beschließen, nicht wieder hoch- sondern weiter abzusteigen - der Tag stand ganz unter dem Motto "Genusswandern"!

Die Kühe grasen glücklich und zufrieden auf der Weid´ und der Älpler ist damit beschäftigt, sie zu zählen, so wie er es jeden Tag tut. Unser Weg führt uns weiter talwärts und wir haben da auch schon ein nächstes Ziel vor Augen... gleich mehr dazu! Da wir erst am Anfang des Herbstes stehen, sind nur einige wenige Blätter gefärbt, aber man riecht die Pilze, die neben den Wegen im Wald aus dem Boden sprießen. Praktisch, wenn man da einen "Pilzkenner" mit dabei hat - ich vertraue da grundsätzlich anderen mehr, als mir selbst. Denn sollte sich in der Pilzsammlung ein Gallenröhrling eingeschlichen haben, kannst das ganze Essen.... na Ihr wisst schon! *lach*. Aber heute sind wir nicht zum Pilzsammeln hier - Korb und Messer eh nicht dabei, drum gehts einfach so weiter. 


Die Wege ins Tal sind sehr angenehm zu laufen, wenig und nur stellenweise etwas gerölliger. Schon nach ca. 30 Minuten erreichen wir unser nächstes Ziel. Die wundervolle STUTZALPE! Hier fällt mir nur ein Wort ein "SCHOCKVERLIEBT"! 



Genau so muss sie sein, urig, ursprünglich, uralt und mit einem herzlichen Personal, das die Gäste mit einem Lächeln begrüßt und die die Ruhe selbst ausstrahlt - so schee! Die Alpe ist knapp 300 Jahr alt und das alte Holz, sowie das Interieur nehmen uns mit auf eine kleine Zeitreise. Die Tische sind rustikal und vom "Leben gezeichnet". Das kleine Bauernbett passt perfekt in die Stube und der Kachelofen lässt ahnen, wer dort vielleicht schon mal ein kleines Mittagsschläfchen gemacht. Ich glaube, diese Mauern könnten uns so einiges erzählen.... vielleicht muss man auch nur genau hinhören? *zwinker*.



Hier gönnen wir uns noch einen feinen Kaffee und einen Apfelstrudel mit Vanilleeis und Sahne - mmmmmhhhh, naaa? Läuft Euch schon das Wasser im Munde zusammen? Hihi... Ich verrate Euch ein Geheimnis: Er hat fantastisch geschmeckt! Das ist Genuss pur....




Nachdem wir noch eine Weile dort verbracht haben bei guten und lustigen Gesprächen, brechen wir für die letzten Meter zurück zum Parkplatz auf. Ganz entspannt, und auch nicht allzu steil, ist der Abstieg wirklich sehr angenehm. Vorbei an der Bühlalpe sind es nur noch wenige Meter und wir kommen an der Talstation der Walmendinger Horn-Bahn wieder an - und sind einfach nur glücklich. Ein wunderschöner Tag mit lieben Freunden in den Bergen geht zu Ende und wir haben es sehr genossen. Das Walmendinger Horn ist für mich ein idealer Familien-Berg, sowohl im Sommer als auch im Winter. Gehschwächere kommen dennoch in den Genuss der Höhenluft und werden bestens mit feinster Kulinarik und Wissenswertem rund um die Bergstation versorgt. Und wer dennoch ein paar Meter gehen möchte, kann dies gerne tun. 


Ob Genuss, oder etwas anspruchsvollere und längere Touren, Gipfelglück oder Hütten-Hopping - hier kommt wirklich jeder voll und ganz auf seine Kosten und kann die Seele so richtig baumeln lassen. Ich wünsche Euch schon jetzt ganz viel Freude bei der Planung Eurer nächsten Tour :).

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia

Wissenswertes:

-     Diese Tour dauerte bei uns ca. 5 Stunden
-     Eine Parkgebühr in Höhe von 9,00 Euro ist zu entrichten 
      (außer man besitzt ein Ticket für die Bergbahn, dann reduziert sich der Betrag auf     
      4,00 Euro)
-     Einkehrmöglichkeiten auf dieser Route:     Bergrestaurant Walmendinger Horn
                                                                        Obere Lüchle-Alpe
                                                                        Stutzalpe
                                                                        Bühlalpe
    Festes Schuhwerk notwendig, wer mag: Wanderstöcke
    Veranstaltungen rund um das Walmendinger Horn, sowie den weiteren Bahnen 
      im Verbund erfahrt Ihr auf der Seite der OK-Bergbahnen: HIER KLICKEN!


(bezahlte Werbepartnerschaft mit den OKBergbahnen)









Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Sennalpe Breitengehren | Im Herzen des schönen Rappenalptal

Die erste Steinkugelmühle im Allgäu | Pfronten

Hoch hinaus auf 2224 m ... | Unterwegs in Oberstdorf