Alpenzauber und rauschende Klamm

Wandern am Fuße des Grünten


Im Allgäu gibt es viele wunderschöne Wanderwege, die das Wanderherz vieler Großer und Kleiner Wanderfreunde höher schlagen lassen. Facettenreich und für jeden Anspruch etwas dabei, zeigt sich das Allgäu im Alpsommer von seiner besten Seite. Und oft sind es auch die kleinen, feinen Touren, bei denen es so viel schönes zu entdecken gibt. Und wenn man dann noch auf seinem Weg auf einer urigen Alpe einkehren kann, ist das Wanderglück perfekt. 



An heißen Tagen eine kühle Erfrischung

Unsere Wanderung führt uns zunächst in die beliebte Starzlachklamm, deren Fluss die Starzlach zwischen Grünten und dem Wertacher Hörnle auf 1.070 m Höhe entspringt und auf seinem Weg bis in die Klamm von zahlreichen Rinnsalen gespeist wird. Bereits am Eingang der Klamm sehen wir einen Wasserfall, der auch gerne von den Outdoor-Sportlern beim Canyoning am Ende ihrer Tour als Abschluss genutzt wird. Dort lassen sie sich dann, vorausgesetzt es fließt genügend Wasser, mit einem Juchzer ins kühle Naturwasserbecken hineinrutschen.  





Wo Naturgewalten wirken

Über Wurzeln und Treppen führt der Weg dann schließlich in die Klamm hinein. Atemberaubend und stellenweise auch ohrenbetäubend laufen wir an der Starzlach entlang und genießen dieses beeindruckende Naturschauspiel. Festes Schuhwerk sollte man schon dabei haben, da die nassen Felsen manchmal etwas rutschig werden können. Auf den Brücken kann man den Wasserfluss noch genauer betrachten und stellt dabei zudem fest, mit welch rasanter Geschwindigkeit sich das Wasser durch die felsigen Gesteine hinunterstürzt, bis es schließlich in seichtem Gewässer zur Ruhe kommt. 



Wandern für die Seele

Nach einer imposanten Wanderung durch die Klamm führt uns der gleiche Weg wieder zurück zum Parkplatz, den wir kurzerhand nur passieren und weiter in Richtung Winkel, von dort aus führt uns dann der Fahrweg zu unserem heutigen Tagesziel - der Alpe Berghofer Wald. Der Duft von frisch gemähtem Gras steigt uns in die Nase und am Aussichtspunkt Kapf legen wir eine kurze Pause ein, bevor wir dann - nach ca. 60 Minuten die Alpe erreichen, die herrlich idyllisch direkt unterhalb des Grünten liegt. Diese wohltuende Stille wärmt das gestresste Alltagsgemüt und wir freuen uns nun auf eine feine, hausgemachte Brotzeit. 



“Einfach mal beworben”

Katharina Schehle und Dominik Geist  führen seit dem Sommer 2023 die Alpe Berghofer Wald und sind sehr dankbar für diese seltene Chance, den Fuß in die Allgäuer Alpwirtschaft setzen zu können. “Wir haben von einem Bekannten erfahren, dass die Alpe frei geworden ist. So bekamen wir dann die Telefonnummer vom Alpmeister und haben uns daraufhin einfach mal beworben”, erzählt uns die sympathische Allgäuerin, die in Maierhöfen aufgewachsen ist. Nach ihrem Dual-Studium in BWL Industrie arbeitete sie im anschließend im Vertriebsinnendienst. Groß war dann die Freude, die Zusage für die Alpe zu bekommen. “ Die Zufriedenheit, die man hier oben spürt, s´Vieh und die Schellen zu hören, das bedeutet Glück für uns”, strahlt die gebürtige Isnyerin. Auch Dominik, der zunächst den Beruf des Schreiners erlernte und mittlerweile als Zimmerer arbeitet, schätzt diese Möglichkeit sehr. “Es ist das Gesamtpaket hier oben auf der Alpe, für das wir beide sehr dankbar sind und uns jeden Tag aufs neue darüber freuen”, erzählt uns der 28-jährige Allgäuer mit einem verschmitztem Lächeln. 



Die Liebe zum Vieh

Dominik war bereits acht Sommer in der Schweiz und in Liechtenstein auf einer Alp´ und konnte dort wertvolle Erfahrungen sammeln. Seine Partnerin Katharina unterstütze ihn dabei im letzten Sommer an den Wochenenden und hatte zuvor bereits einige Zeit in der Gastronomie, unter anderem auch auf Berghütten, gearbeitet. Auf der Alpe Berghofer Wald tragen die beiden Älpler die Verantwortung für 130 Stück Vieh. Hierzu gehören die Schumpen, die beiden Kühe und die Hüttenkälber. “Unser Hund Esca, die ausgebildete Treibhündin ist, unterstützt uns bei wichtigen Aufgaben auf der Viehweide”, erklärt uns Dominik. Zur Alpe selbst gehören noch die zwei Schweine “Huberta & Staller”, sowie fünf Hühner und ein Hahn. Auch die beiden Kühe haben natürlich einen Namen: Älple und Amanda und das jüngste Kälbchen in der Runde heißt Vreni. 






Kleines Kälbchen - Großes Glück

“Zu einer eigenen Alpe gehört auch eine eigene Kuh”, dachte sich der junge Älpler. Und diese sollte nach seinem Aufenthalt in der Schweiz auch etwas besonderes haben. So machten sich die beiden auf die Suche nach einer “Blüem-Kuh” (=Braunviehkuh mit besonderer Zeichnung), die im Allgäu auch “Stromer-Kuh” genannt wird. Als Katharina und Dominik dann etwa drei Wochen auf der Alpe waren und diese bewirtschafteten, kam der lang ersehnte Anruf eines Bauern aus der Umgebung, dass bei ihm ein wunderschönes “Blüem-Kälbchen” bei ihm geboren wurde. Als sie es dann schließlich sahen, war sofort um die beiden geschehen. Nachdem Dominik in der Zwischenzeit bereits seine Kuh “Älpler” gefunden und gekauft hatte, kaufte sich Katharina ihr Kälbchen, das sie Vreni nannten und recht schnell Teil der kleinen Berghofer Wald-Familie wurde. 





Genuss und Yoga

Nach dem Aufstieg haben wir natürlich auch einen Hunger und Durst zur Alpe mitgebracht und entscheiden uns für eine feine typische Allgäuer Brotzeit, die Katharina liebevoll anrichtet und ihren Gästen serviert. Auch finden sich auf der Speisekarte hausgemacht Kuchen, kühle Getränke und frischer Kaffee. “Wir sind Mitglied beim Allgäuer Alpgenuss e. V. und natürlich ist uns die Regionalität bei den Lebensmitteln die wir verarbeiten, sehr wichtig”, geben beide zu Bedenken. An ausgewählten Tagen besteht zudem die Möglichkeit, an Yogastunden mit anschließendem Frühstück teilzunehmen (nur mit vorheriger Anmeldung). Als musikalisches Highlight gibt es auch des Öfteren Sonntags einen Frühschoppen für die Gäste. 






Kleine, feine Wünsche

Man spürt die Herzlichkeit der beiden Älpler und sie haben auch einen Wunsch: “Wir möchten noch viele gemeinsame Alpsommer mit weiterhin so schönen Momenten mit unseren Gästen hier auf der Alpe verbringen”, sind sich die Beiden einig. “Es ist uns wichtig, einen Ort zum Wohlfühlen zu schaffen und die verschiedensten Menschen durch weitere Veranstaltungen zusammen zu bringen. Hierdurch sind schon viele tolle Begegnungen und weitere Ideen entstanden”, ergänzt die charmante Allgäuerin. Auch ein bisschen mehr Verständnis für die Gegebenheiten auf der Alp sind beiden wichtig, da man vielleicht auch gerade diese wertschätzen und genießen sollte. “Wir geben täglich unser Bestes und tragen viel Verantwortung für das uns anvertraute Vieh, das für uns oberste Priorität hat. So ist es nur verständlich, dass das Angebot - wie auf vielen Alpen - sich etwas einschränkt und nicht immer auch warme Speisen oder frische Buttermilch mit einschließt”, geben sie zum Abschluss noch zu Bedenken. Wir verabschieden uns und machen uns wieder auf den Weg zurück zum Parkplatz. Ein wunderschöner Tag geht zu Ende - wir kommen wieder!



Herzallgäuerliebste Grüße









Wissenswertes & Feines:


Kontakt-Daten:

Alpe Berghofer Wald

Katharina Schehle & Dominik Geist

Instagram: alpe_berghoferwald 


Öffnungszeiten: 


Bei guter Witterung: Mittwoch bis Sonntag von 11 bis 19 Uhr

Ruhetag: Montag und Dienstag





Rezept Schoko-Bananenkuchen


200 g Schokolade (Anteil Zartbitter, Vollmilch, Weiß kann nach Geschmack variiert werden)

125 g Butter

150 g Zucker

2 Eier

1 TL Vanillezucker

4 Bananen (ca. 400g), sehr reif


300 g Mehl

1 TL Natron

½ TL Zimt

¼ TL Muskat


Schokolade zerkleinern, Bananen pürieren

Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Eier nach und nach hinzugeben. Pürierte

Bananen, Mehl, Natron, Zimt und Muskat hinzugeben und auf mittlerer Stufe unterrühren.

Zum Schluss die zerkleinerte Schokolade unterrühren.

Kuchen bei 160 Grad, Ober- / Unterhitze etwa 60 Minuten backen



Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Sennalpe Breitengehren | Im Herzen des schönen Rappenalptal

Die Sennalpe Oberberg | Herzlichkeit und Gastfreundschaft

Die Alpe Gerstenbrändle | im Herzen des Gunzesrieder Tals